Elektrifizierung des Bleiheizprozesses für höhere Sicherheit und Einsparungen und geringere Umweltauswirkungen

Im Rahmen des Herstellungsprozesses für Bleibatterien bei EnerSys muss das Blei in Töpfen geschmolzen werden, damit es vergossen werden und die Gitter hergestellt werden können. Bislang wurden herfür mehrere Tonnen des Metalls mit einem großen, gasbefeuerten Brenner erhitzt. Dieser Prozess ist jedoch nicht optimal: Die Temperaturregelung kann schwierig und ungleichmäßig sein. Dies kann nicht nur ineffizient sein. Die direkte Wärmezufuhr zum Schmelzen des Bleis kann auch zu Spannungen im Stahltopf und mit der Zeit zu Rissen des Topfes führen. Ein gerissener Topf kann sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für die Umwelt zu einer potenziell gefährlichen Situation führen.

Da Sicherheit und Umweltschutz zentrale Teile unserer Werte sind, hat EnerSys beschlossen, den gasbefeuertem Bleischmelztopf gegen einen sichereren, elektrisch betriebenen Schmelzprozess zu tauschen. Die neuen Töpfe, die in allen unseren Werken künftig verwendet werden, verfügen über elektrische Heizschlangen, die ein gleichmäßiges Erhitzen ermöglichen und die Belastung der Töpfe drastisch reduzieren. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit von Rissen und jegliche Umwelt- oder Sicherheitsprobleme. Gleichmäßiges Heizen bedeutet zudem, dass der Prozess effizienter ist. Ein gasbeheizter Bleischmelztopf ist wie ein Kochtopf. Der Brenner erwärmt den Raum unter dem Topf und die Wärme wird indirekt auf den Inhalt, das Blei, übertragen, das schmilzt. Bei der elektrischen Heizung erfolgt die Wärmeübertragung direkt. Darüber hinaus stammt Strom, im Gegensatz zum Gas für den Brenner, zunehmend aus erneuerbaren Quellen.

Somit verringert die Elektrifizierung des Schmelzprozesses im Laufe der Zeit auch den CO2-Fußabdruck der Batterien, die wir herstellen und die selbst oft eine Rolle bei der Speicherung erneuerbarer Energien spielen.

„Nichts hat in unseren Werken eine höhere Priorität als die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und der Gemeinschaft. Diese Umstellung ist der richtige Schritt“, erklärt John Gagge, EnerSys Vice President of Battery Operations für Nord- und Südamerika.

Vorteile für Gesundheit und Sicherheit

Durch die Elektrifizierung der Bleischmelztöpfe werden die Gefahren deutlich reduziert. Wenn in seltenen Fällen ein Topf springen würde, besteht bei diesem neuen Verfahren keine Gefahr, dass Bleipartikel in die Luft gelangen oder Arbeiter kontaminieren.

Vorteile für die Umwelt

Der Übergang von einem gasbefeuerten Bleitopf zur elektrischen Beheizung ist ebenfalls entscheidend, um den Dekarbonisierungszielen näher zu kommen. Strom hat zunehmend einen geringeren CO2-Fußabdruck als brennbares Gas. In Kombination mit den von EnerSys angebotenen kombinierten Batterie- und Energiespeicherlösungen kann dieser neue Prozess den Übergang zu einer CO2-freien Wirtschaft beschleunigen.

Im Rahmen unseres Engagements für Gesundheit und Sicherheit sowie zur Förderung des Übergangs zu sauberer Energie haben wir einen umfassenden Prozess implementiert, um diese Umstellung in allen unseren Batteriewerken zu vollziehen. Wir überwachen derzeit die Umstellung an unseren zahlreichen Standorten in den USA und Mexiko und evaluieren weiterhin die Einführung in unseren anderen Betrieben rund um den Globus.

Kosteneinsparungsvorteile

Die Entscheidung, von gasbefeuerten Bleitöpfen auf elektrische umzustellen, wurde nicht allein aus Wirtschaftlichkeitsgründen getroffen. In unseren Werken, die diesen Prozess implementiert haben, hat sich der Gasverbrauch jedoch deutlich reduziert.

Eine EnerSys-Anlage, in der Blei jetzt mit Strom erwärmt wird