BEKÄMPFUNG VON SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL

Für das jeweils letzte abgeschlossene Geschäftsjahr schreiben der California Transparency in Supply Chains Act von 2010 und der U.K. Modern Slavery Act von 2015 vor, dass bestimmte Unternehmen Offenlegungen vornehmen und andere Maßnahmen ergreifen, um die Probleme der Sklaverei und des Menschenhandels in ihren Lieferketten anzugehen. Ähnlich sind die Bestimmungen der Federal Acquisition Regulation 52.222-50 und 52.222-56, sie sind auch auf die Beseitigung von Sklaverei und Menschenhandel in der Lieferkette der US-Bundesregierung ausgerichtet.

EnerSys und seine Tochtergesellschaften weltweit (gemeinsam „EnerSys“, „Unternehmen“, „wir“ oder „uns“) verstehen die Bedeutung einer verantwortungsvollen globalen Unternehmensbürgerschaft („Corporate Citizen“), und wir halten es für entscheidend, mit allen Interessengruppen in Kontakt zu treten und mit gutem Urteilsvermögen ethische, integere Entscheidungen zu treffen. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Formen moderner Sklaverei, einschließlich Zwangsarbeit und Menschenhandel, von unserem Geschäft und unserer Lieferkette ausgeschlossen werden. Von unseren Geschäftspartnern wird erwartet, dass sie nach höchsten Integritätsstandards und unter Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften handeln. Diese Erklärung zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel („Erklärung“) befasst sich mit diesen Gesetzen, Regeln und Vorschriften und unserer Verpflichtung zum Verbot von Sklaverei und Menschenhandel innerhalb unserer Lieferkette.

Für viele unserer Tochtergesellschaften sind diese Statuten oder Vorschriften nicht bindend. Dennoch haben wir einen unternehmensweiten Ansatz in Bezug auf die Bekämpfung von Sklaverei und Menschenrechten erarbeitet und diese Erklärung im Namen aller unserer Unternehmen weltweit abgegeben.

Wir sind uns bewusst, dass es Sklaverei und Menschenhandel in vielen Formen gibt, darunter Zwangsarbeit, Kinderarbeit, häusliche und vertragliche Knechtschaft, Sexhandel und Missbrauch am Arbeitsplatz. Aus diesem Grund schließen die in dieser Erklärung verwendeten Begriffe „Sklaverei und Menschenhandel“ diese verschiedenen Formen von Zwangsarbeit ein.

UNSER GESCHÄFT

EnerSys ist der weltweit größte Hersteller, Vermarkter und Vertreiber von Industriebatterien. Wir produzieren, vermarkten und vertreiben auch verwandte Produkte wie Ladegeräte, Netzgeräte, Außengehäuse und Batteriezubehör und bieten damit verbundene Aftermarket- und Kundensupport-Services für Industriebatterien. Wir vermarkten und vertreiben unsere Produkte weltweit über ein Netzwerk von Händlern, unabhängigen Vertretern und unserem Vertriebsinnendienst. Unser Geschäft ist stark dezentralisiert mit Produktionsstandorten und zugehörigen Lieferketten auf der ganzen Welt.

UNSERE LIEFERKETTE

Die Beziehungen zwischen EnerSys und unseren Lieferanten müssen auf gegenseitigem Respekt und Integrität beruhen. Wir sind bestrebt, die höchsten Standards und Prinzipien der Geschäftsethik, Höflichkeit und Kompetenz im Umgang und bei Transaktionen mit Lieferanten zu verfolgen.

Unsere Lieferkette ist komplex und die Transparenz ist über die erste Stufe der Lieferanten hinaus begrenzt. Wir streben jedoch eine vollständigere Rückverfolgbarkeit und Transparenz in unserer globalen Lieferkette an. EnerSys hat daher einen umfassenden Due-Diligence-Prozess eingeführt.

EnerSys überprüft die Produktlieferketten mithilfe verschiedener Methoden, einschließlich Standortbewertungen, Fragebögen, Diskussionen, Überprüfung von behördlichen Ausschlüssen und Listen von abgelehnten Parteien usw. Wir beteiligen uns aktiv an und fördern externe Organisationen, die bei der Einhaltung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette sowie bei Management- und Verifizierungsprozessen behilflich sind.

Als Vertragsbedingung verlangen wir von allen Lieferanten, dass sie alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten. Lieferanten außerhalb der Vereinigten Staaten sind verpflichtet, ihre lokalen Gesetze sowie die geltenden Gesetze der Vereinigten Staaten einzuhalten.

UNSERE RELEVANTEN RICHTLINIEN

EnerSys hat eine Reihe von einschlägigen Richtlinien zum Kampf für Menschenrechte eingeführt:

1. Die Verhaltens- und Ethikrichtlinie (Code of Business Conduct and Ethics), die die rechtlichen und ethischen Verhaltensstandards festlegt, die EnerSys von seinen Mitarbeitern verlangt. Unter anderem legt er unser Engagement für ehrliche, ethische und faire Arbeitspraktiken dar.

2. Die Richtlinie des Unternehmens zu sozialer Verantwortung und Menschenrechten (Corporate Social Responsibility and Human Rights Policy) legt fest, dass von allen Geschäftspartnern von EnerSys, einschließlich Lieferanten, erwartet wird, dass sie die darin beschriebenen Prinzipien einhalten, einschließlich der Einhaltung der Menschenrechte, der Unterstützung des Verbots von Sklaverei und der Bekämpfung von Korruption in all ihren Formen.

3. Die Richtlinie über Arbeitsrechte am Arbeitsplatz (Workplace Labor Rights Policy) zeigt unser Engagement für die Aufrechterhaltung sicherer und inklusiver Arbeitsplätze, die auf anerkannten Menschenrechten basieren, einschließlich der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

4. Unsere Verhaltensrichtlinie für Lieferanten (Code of Supplier Conduct) spiegelt unser Engagement für unsere Werte und unsere Erwartung wider, dass alle unsere Lieferanten diese Werte einhalten und annehmen. Es beinhaltet eine Verpflichtung, dass alle Lieferanten sicherstellen müssen, dass alle Formen moderner Sklaverei, einschließlich Zwangsarbeit, Pflichtarbeit und Menschenhandel, verboten sind und dass sie sichere und inklusive Arbeitsplätze auf der Grundlage anerkannter Menschenrechte bieten. EnerSys verlangt außerdem, dass Lieferanten mit angemessener Sorgfalt handeln, um sicherzustellen, dass alle ihre Auftragnehmer, Subunternehmer, Fertigungsanlagen, Arbeitsdienstleister, Vertreter, Partner oder Tochtergesellschaften auch die von unseren Lieferanten erwarteten Grundsätze, Richtlinien und Anforderungen erfüllen.

Wir können unsere Beziehung zu jeder Person oder Organisation beenden, die die oben genannten Richtlinien nicht einhält. Die vollständigen Richtlinien finden Sie auf unserer Webseite www.enersys.com unter unseren Webseiten „Investoren“ oder „Soziale Verantwortung des Unternehmens“.

UNSERE RECHENSCHAFTSPFLICHT-STANDARDS UND -VERFAHREN

Um Sklaverei und Menschenhandel aus unserem Unternehmen und unserer Lieferkette auszuschließen, haben wir interne Standards und Verfahren zur Rechenschaftspflicht eingeführt.

Interne Führung

Unser Vice President, Global Procurement and Procurement Compliance Manager leiten die Entwicklung und Umsetzung der Bemühungen des Unternehmens und arbeiten mit externen Gruppen zusammen, um verantwortungsvolle Beschaffungspraktiken zu fördern, einschließlich Praktiken zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel. Wir kommunizieren auch proaktiv mit externen Stakeholdern und beobachten Trends und Best Practices in diesem Bereich.

Risikobeurteilung

Wir führen eine regelmäßige Risikobewertung unserer Lieferkette durch, um die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit Sklaverei und Menschenhandel besser zu verstehen. Diese Bewertungen helfen uns zu verstehen, wo in unserer globalen Lieferkette Menschenrechte und Arbeitsplatzbedingungen problematisch sein könnten, damit wir unsere Bemühungen um verantwortungsvolle Beschaffung priorisieren und fokussieren können.

Mitarbeiter-Reporting

EnerSys nutzt Whistleblowing-Verfahren und Richtlinien zur Verhinderung von Vergeltungsmaßnahmen, um die Mitarbeiter zu befähigen und zu ermutigen, Bedenken hinsichtlich der Einhaltung dieser Erklärung oder andere Bedenken zu äußern, ohne Angst vor Vergeltungsmaßnahmen haben zu müssen. EnerSys bietet Zugang zu einer externen und unabhängigen Ethik- und Compliance-Hotline. Wenn der Verstoß Lieferanten betrifft, werden geeignete Maßnahmen ergriffen, bis hin zur Kündigung von Verträgen.

Unsere Mitarbeiterschulung

EnerSys hat Schulungen entwickelt, um die Einhaltung der Unternehmensstandards in Bezug auf diese Erklärung sicherzustellen. Wir werden weiterhin Schulungsmodule entwickeln und abhalten, die unser Engagement für Menschenrechte unterstützen, einschließlich des Verbots von Sklaverei und Menschenhandel, der Einhaltung von Arbeitsgesetzen, der Einhaltung wahrheitsgemäßer und vertrauenswürdiger Praktiken im Umgang mit Mitarbeitern, der ordnungsgemäßen Offenlegung von Informationen sowie der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette, der Verwaltung und der Verifizierungsprozesse.

Unsere Effektivität und Pläne für die Weiterentwicklung

Enersys bewertet Sklaverei- und Menschenhandelrisiken im Rahmen von Audits, die von unserem Qualitätsteam durchgeführt werden. Wir werden unsere Pläne zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel auch künftig überprüfen, neu bewerten und weiterentwickeln, nicht nur um die Einhaltung der Gesetze zu gewährleisten, sondern auch um sicherzustellen, dass wir unsere in dieser Erklärung geäußerten Grundsätzen treu sind.

Gemeinsam sollen diese Erklärung, die hier beschriebenen Richtlinien, Prozesse und Verfahren, sicherstellen, dass sich EnerSys und seine Lieferanten auf jeder Ebene dafür einsetzen, einen Arbeitsplatz und eine Lieferkette frei von Sklaverei und Menschenhandel zu halten.